It’s all Greek to me

Mich freut es immer, wenn ich neue Ausgaben von Eine Frau in Berlin entdecke. Während – wohl aufgrund der Rechtslage nach Verkauf des Eichborn-Verlages – in Deutschland derzeit anscheinend nur Restbestände verkauft werden, haben beispielsweise Spanien und Portugal in diesem Jahr Neuauflagen herausgebracht. Daher ging ich beim Fund einer mir noch unbekannten griechischen Ausgabe ebenfalls von einer Neuauflage aus. Es stellte sich aber heraus, daß die Sache sehr viel ungewöhnlicher liegt.
In Griechenland nämlich wurde Martas Buch zweimal übersetzt. Beide Übersetzungen erschienen 2007, einmal beim Kedros-Verlag (Pelagia Tsinari) und einmal beim Narkissos-Verlag (Giannis Kastanaras).

Da mein Griechisch nonexistent ist, kann ich nicht beurteilen, ob nun die Übertragung von Tsinari oder Kastanaras dem Original am nahsten kommt. Wer mehr weiß, kann mir gern ein paar Zeilen schreiben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s