Rumours, exaggerations, and misunderstandings

An episode on BBC Radio 4 that I discovered only recently dealt, among other things, with A Woman in Berlin.
It was broadcast in 2013, so I will grant that the attendants couldn’t know any better since neither my German biography of Marta Hillers nor its abridged English version existed back then. So they simply repeated the usual rumours (which, however, are very hard to kill even now). But things took a bizarre turn when they actually stated that the German government banned the book in 1959/1960.
In that spirit, I want to address a few of the most persistent falsehoods attached to A Woman in Berlin. No, the book was never banned, neither by the government nor anyone else. It was never taken off the market; it simply never saw a second print run. There was no widespread outrage about the book. There were hardly even any reviews, and most of the few that I did manage to find were positive.

Some reviewers today, mainly from the US, are claiming that Marta Hillers lived in East Berlin in the spring of 1945. That’s simply a case of not knowing the facts about the fall of Berlin. During the time covered by Marta’s narrative there was no East and West Berlin yet, no Soviet zone. The Red Army conquered Berlin as a whole, plain and simple. US and other Allied troops didn’t move in until a while afterwards – in fact, Marta wrote about it in her book! And she never lived in East Berlin. It was Tempelhof at first, later Zehlendorf, both in the American sector or zone.

Outlander: A Story in Pictures. Part 2

“John Sheridan was a good and honorable man.” – “You have come all this way just to say that?” – “Why not? You have come all this way to say less.”

In terms of characters, I became fond of Frank very quickly. It would have been so easy to write him out of the story (as I understand it happens in the books) or in the tradition of the early 1990s (from where the books come) make him a stuffy or unlikeable character. Instead, he takes his rightful place as one of the four central characters. He is strong in a quiet, understated way, spontaneous, with a fine sense of humour.
A lovely detail right at the end of Season 2 is when Roger reveals that Frank actually asked the Reverend to find out what happened to Jamie, despite his condition to Claire that she „leave the past behind“. If that isn’t love, I don’t know what is.



Perfect mirror: “Both Sides Now”

In the final episode of Season 1’s first half the producers showed on a grand scale what Outlander was all about: Mirrors and parallels and juxtapositions. The story switches continually between Claire’s 18th century and Frank’s 20th century lives, seamlessly, contrasting Claire’s carefree adventures and her newfound love with Frank’s growing despair before setting the both of them on the same course with mirroring assault scenes.

„My wife is not with another man!“


Claire’s hand merging into Frank’s.

Drinks on both sides.

Frank contemplates his and Claire’s wedding photo…

… while Claire enjoys her new marriage.

While Claire kills her attacker in self-defence and goes into shock afterwards, Frank vents weeks of bottled up desperation and doubt on his would-be muggers, nearly killing two of them. It is Reverend Wakefield’s warning of the „cup of evil“ afterwards that brings him back from the brink of darkness.






Both end up at Craigh na Dun. The scene is wonderful to watch, both emotionally and technically.

Parted by time, Claire and Frank move in the same space. The camera swings from Frank crying out his despair across the invisible axis to Claire running up the hill towards Frank, almost reaching him. The dramatic scene ends still in the same space, Claire being dragged away by British soldiers to the right and Frank walking away to the left.

It is the last we see of him for a long time, but the play with mirrors doesn’t end here. Claire is reunited not with Frank but with his 18th century doppelganger Jack where – irony of ironies – Caitriona Balfe and Tobias Menzies reenact a classic: The good old-fashioned 1950s‘ „wife helps husband with the binding of his tie“ scene. Whoopi Goldberg did a parody of it in Corrina, Corrina.

(“Now you listen to me, Jonathan Randall…” – “Yes, dear.”)
cravat2


The Power of the Old Ones: The pagan and female

I personally don’t put much stock in it, but since it’s there for all to see: The neo-paganism/mother goddess/mystical female earth connection made so popular by the likes of Marion Zimmer Bradley, Wiccans and a certain branch of feminists is also very much present in Outlander. Yes, I’m being acidic about it. I positively loathe the made-up worldview of neo-paganism. I am willing to believe its practitioners mean well, but since basically no traditions from „back then“ survive, everyone feels free to put their own fantasies into it. The old ones, I sincerely believe, knew better. And, by the way, those who think paganism (the true one) and monotheism are in competition don’t have the first clue.

But anyway: The standing stones of Craigh na Dun with their (cough, young and beautiful female, cough) druids tie directly into the earthmother belief, along with Geillis‘ neo-paganism, the idea of witches, female healers etc., which might be part of the explanation why both Claire and Gillian/Geillis – being female – are able to travel through the stones and not Jamie or Frank.

Also tied to it but based far more solidly in realism is:

Male and female spheres

Now here we have some lovely examples of both traditional and mythical spheres associated with men and women. My absolute favourites:

Frank and Reverend Wakefield (=a servant of the „male god“) in the study, a male sphere, associated with the intellect.

Claire and Mrs Graham (=a servant of the pagan gods) in the kitchen, a female sphere, the „heart“ of a house…

… and in the garden, another female sphere, with its ties to the earth and pagan earthmother traditions.

Males in the female sphere: In the kitchen, Mrs Graham reveals the powers of Craigh na Dun to Frank.

Male and female spheres in “Rent”…


… and “The Watch”.

Women on men and babies.

Rather unusual for a period drama (it’s more common in the fantasy genre): Two women in traditional male roles, on the road, as scouts, outlaws, aggressors, wielding weapons and even torturing someone.


Beware of people without friends

While it might be argued that Jack Randall and the Duke of Sandringham have something of a friendship going on, it doesn’t really come through. Good people have friends in Outlander, plain and simple.






Murtagh, the loyal samurai; friend, protector and father-figure to Jamie.

The dyad, a special kind of friendship. Angus and Rupert, Ross and Kincaid always come in pairs. The underlying theme of death in Season 2’s second half becomes more pronounced when both dyads are broken and the remaining halves form a tentative new pair.


In a way, the dyad also applies to the two sets of brothers in the series, Colum and Dougal as well as Jack and Alex. Both dyads, too, are broken by death in “The Hail Mary”, with the death of the two remaining halves only hours away. Mirrors, again; the twin/doppelganger symbolism, again.



One last thing: While I find it absolutely fascinating to discover all these intricate details, I would be remiss in not pointing out that Outlander can be enjoyed simply as a very good story, full of drama and love and epic stuff and beautiful pictures! I did that, too.

Outlander: A Story in Pictures. Part 1

It’s actually Ellen Moody’s fault. Without her insightful articles, I would never have watched the series and so would have missed something very profound. Outlander is far more than a love story or a history piece. I was struck by how interconnected everything in the story was, time, events, the characters’ actions. There are parallels throughout, and you can both watch them as a very, very well done piece of storytelling and as something more, something spiritual, a story about fate and karma.

I have debated for quite some time how to do this article. I find it somewhat difficult to put into words how many of the things in the series work. It goes far beyond the story; its real fascination lies in the way it is written and presented, full of symbolism, parallels, closing circles, mirrors. I find myself lingering over how glances and gestures convey the depth of a scene without words; over inflexions or pauses in a speech; over how scenes are composed, how music points out connections to other scenes. So I am going to try it with the help of pictures. Any series or film is, naturally, first and foremost a visual medium. It cannot give us the same insight into a character’s thoughts and feelings that a book is able to do. And yet, Outlander has managed to move away from relying purely on speech to bridge that gap. In so many little things we actually see what a character is thinking without them having to vocalise it.
For this article, I’ve gathered stuff I’d already written on the subject from various places: My private blog, my comments on Ellen Moody’s blog, my article in this blog’s series “Unterhaltungsmedien und die Botschaft aus dem Licht”, notes on the TV series.
It might be worth noting that I watched the feature A Triangle in Time in the DVD specials only after concluding all the things about Jack and about Claire’s reaction in “The Garrison Commander” myself. I was very happy to see that I’d been spot-on. 🙂 My thanks to Ellen for pointing out the existence of a far more complex triangle than I’d first realised, and I really, really commend Tobias Menzies for his astute characterisation of Jack in The Making of Outlander. He absolutely gets the guy (which might be scary).

What struck me – especially with the role „Time“ as such plays in the story – is how all four central characters at some point in their lives get stuck in time. A part of them is caught at some moment in time while life goes on for the people around them. And them being out of sync, they react in a way that hurts people, whether they want to or not. Frank naturally can’t move on from losing his wife without knowing what happened to her. So when she returns more than two years later, his idea of their relationship is very different from hers, because for her so much has changed in the meantime, not the least her feelings for Frank. Basically the same happens with Claire who can’t get over the loss of Jamie, even twenty years later. Jack is fixed in the moment of Jamie’s second flogging. He has to learn that this experience which has been so important to him doesn’t mean nearly the same for Jamie like he has assumed all this time. Jack is only able to move on by reliving that moment, by acting out his fantasy of breaking and possessing Jamie. (We find his demeanour very changed, very relaxed, when he meets Claire and Jamie in France.)
Jamie’s case is interesting because I actually find two instances of him being „stuck“. The obvious one is his PTSD after Wentworth.* Then there is his capture at Lallybroch. He is tortured by his recollection of Jack going after Jenny, even believes Dougal’s story of Jenny giving birth to Jack’s child. I really like this example, as horrible as it comes across, because there is a great deal of humour in it, too. Jamie beats himself up, imagining some high drama; and Jenny, wonderful character that she is, simply goes: „Oh, you mean that guy all those years ago?“

This feeling of time is both enhanced by and mirrored in the colouring technique throughout the series. Looking back from some point in the future, Claire relays her time travel adventure, the events of 1945 and 1948 are represented in pale, cool colours, faded in Claire’s eyes and contrasted by the vibrant colours of the 1743 to 1745 storyline. Only at the very end, in Season 2’s final episode “Dragonfly in Amber”, is the reverse true: The present of 1968 really is very present in strong colours as contrasted with the grey Culloden storyline 1746.

One of the more obvious mirror scenes: Castle Leoch, switching from 1743 to 1945 and back.








And a bit more subtle: „How can you have me like this?“ – „I will have you any way I can. Always.“ Loves that are too great to give up. Claire and Frank both fight for their relationships.

With a deeply traumatised Jamie after Wentworth…

… and a grieving Claire after her return.

Tentative progress and new beginnings.


„I’ve always been drawn to hands. I think it’s because it’s the way that we touch people.“

Starting with the promotional material for Outlander’s first Season, hands have become one of the series‘ symbols in their own right.

Mirrors, again.

Hand lines and patterns.






Switching time: From the USA, 1948, to France, 1744.



Through a Glass, Darkly: The Doppelgänger Frank/Jack

For fans, Outlander is a love story between Claire and Jamie. In truth, there is much more to it. If we move beyond the obvious, we find something very old and archetypical in the story that transcends even the not-so-subtle love triangle between Claire, Jamie and Frank. But let’s stay with that for a moment. The triangle is always present, not only in Claire’s choice of returning to her own time and to Frank or staying in the past with Jamie. We are never allowed to forget this particular triangle through a story device that is older than Jungian psychoanalysis: The doppelgänger. Frank is very much present in Claire and Jamie’s story by way of his dark mirror image, Black Jack Randall, and thus we are confronted with a second triangle within the first one, that of Claire, Jamie and Jack.

In olden times, the doppelgänger was a sign of doom. To meet one’s doppelgänger meant certain death. It was an omen, a part of the „world beyond“, of the mystical. While Frank and Jack never meet in the story, the connection is there. Jack becomes the bane of Claire and Jamie’s love, the dark rival, something so evil and twisted as not quite of this world. The TV series develops a lot of symbolism here. Wentworth Prison becomes Hell, with Jamie as an aspect of Christ (the tortured back, the nailed hand, the wounded/branded side, the pieta image, Jack mocking Jamie’s Christ-like passivity in suffering, not least the resurrection from almost death, the empty tomb), and Jack of course as the ruler of this particular hell (in „Lallybroch“, Jamie remarks that there is a devil in Randall, and later on in Season 2 Murtagh calls him the devil’s spawn; Claire declares she’d be damned if Randall had Jamie’s soul as well as his body).

“To Ransom a Man’s Soul”: The title of the episode alone points out the religious subtext.

Iconography: The pieta.
pieta

But it goes even beyond that imagery.
Fantasy stories have dealt with the doppelgänger/twin in particular ways before; I recommend for example The Gemini Factor or Hellboy – The Golden Army. It is about a sort of split personality, of two halves or aspects of one personality. And as in the medieval imagery of the doppelgänger, there is a supernatural connection between the two parts. Outlander does not use this symbolism directly, it instead transfers it to the whole of the triangle. We see it time and again: A hurt to one of the parties instantly backlashes. Jack attempts to hurt and rape Claire twice and gets knocked out both times. He tortures, rapes and almost kills Jamie and is almost killed in return. Jamie seemingly kills Jack (and thereby Frank) in the duel, and Claire loses her child (and almost her life) as a result. None of it happens when the triangle is incomplete, as in the case of Jamie’s flogging or Jack’s death at Culloden.

Mirror scenes: “The Garrison Commander” / “The Hail Mary”. Two conversations about redemption

Both episodes have become favourites of mine. While „The Garrison Commander“ also packs a powerful punch in incorporating a flashback to Jamie’s second flogging and „The Hail Mary“ tells a story of two sets of brothers, the two episodes are bookends with corresponding scenes. Claire and Jack’s second meeting is mirrored by their second-to-last meeting.
„The Garrison Commander“ is a piece in the theatre tradition found usually once in every series: a one-on-one. Basically, two people sit around and talk and in so doing, they give the audience an insight into their personalities and motivations.

At this point, as seen in the previous episodes, Claire is missing Frank very much. Now suddenly she is confronted with the man who looks so similar to Frank in this timeline. Though she has not forgotten their first meeting, she is willing or at least hoping to see some part of Frank in Jack. Her entire behaviour towards Jack is influenced by that hope. Her two lives, so to speak, intertwine in this episode. The title card already gives it away by placing Frank’s watch next to Jack’s shaving kit. A symbol of the connection of the two men in Claire’s mind and of time that both connects and separates them?
garrisoncommander




Jack’s disclosure of the darkness inside him; Claire crying, not so much about Jamie here, I think, or about the horrible events at Fort William, but about the loss of all the good she imagines in Jack via his (perceived) connection to Frank. Her happiness when she believes she has succeeded in redeeming him. And when Jack effectively kills that belief, it also in a way marks the end of Claire’s love for Frank. It’s somewhat telling that what follows is her marriage to another man. While she does try to return to Frank in „Both Sides Now“, it already is more an escape *from* the changes she notices in herself than an escape *to* Frank.

Redemption again comes into play in „The Hail Mary“ when Claire attempts to convince Jack to go along with his brother’s wishes while Jack tries to enlist Claire’s help in convincing Alex otherwise. Again, we have a heart-to-heart, he reflecting, baring his soul, she trying to get him to do the right thing. In a twist, this time around Claire doesn’t try to save his soul while we get the feeling that’s more or less the very thing Jack asks of her. I like the prolonged pause after his anguished „Help me…“ before he continues with the sentence.

Both scenes are prime examples how in Outlander so much is said without words, and both are superbly enacted by Caitriona Balfe and Tobias Menzies.

The Cup of Evil

The producers, of course, play with the audience’s expectations once in a while. Just as Claire’s point of view slowly changes from „Frank in Jack“ to „Jack in Frank“, the audience subconsciously start to do the same. The series runs with this in the grand finale of Season 1’s first half, „Both Sides Now“, and in the first episode of Season 2, „Through a Glass, Darkly“. Seeing Frank after quite a bit of exposure to Jack, the question undeniably hovers in the air: Will his inner Jack emerge or not? And so the writers go for it in „Both Sides Now“ when Frank unleashes what Brianna later calls his temper on the trio of muggers.

Mirrored again in “Wentworth Prison” when Jack strangles Claire.

„Through a Glass, Darkly“ is done even more cleverly: Our last (and lasting) impression of Jack/Frank in Season 1 has been the horrors of Wentworth Prison. Fast forward to 1948 and Claire and Frank’s reunion. Just as Claire first recoils from him, there is this lingering unease somewhere for the audience. And sure enough, what we get is Frank almost raising his hand to Claire. Almost. Because, as we realise, he is still a good and loving man.


Reverend Wakefield’s speech of the cup of evil – one of the most beautiful speeches in the entire series – and his subsequent conversation with Frank in “Both Sides Now” again mirrors Jack’s case. “[Evil] finds purchase in good men by giving sin the sweet taste of ecstasy,” the Reverend warns, asking Frank to turn away from the darkness that beckons him. “Darkness” is a word invariably associated with Jack; he mentions it several times himself, the darkness that has grown inside him, the darkness he inhabits, dwells in; the darkness he belongs in. We see Frank at basically the same crossroad as Jack two centuries before him, knowing where Jack’s choice led him and where Frank might end up. Jack chose the dark road, allowing evil to find purchase in him… and that he once was a good man we can still see in the remnants, the pitiful, twisted ruins of his former virtues. Alex who knew Jack long before his fall praises his tenderness and generosity, and while that might make the audience scoff, Jack’s honour, tenderness and generosity actually are still recognisable even in their horribly perverted form, as seen in the cases of Jenny and Jamie.

The doppelgänger connection doesn’t ever stop. I was delighted to find it even in Season 2’s final episode „Dragonfly in Amber“ that doesn’t star Tobias Menzies at all! But the 1968 storyline is full of recollections of Frank and so it becomes an echo of Jack as well. Three times is a charm when Roger remembers Frank’s habit of wearing „his hat down over one eye – very dashing.“ „Dashing“ has been used twice before in the series, both times to describe Jack. Frank likes Jack’s „dashing“ nickname; Annalise admires the „dashing“ gentleman in the gardens of Versailles unable to keep his eyes off Claire.
The connection continues as Roger remembers Frank as kind. „The kindest man in the world,“ agrees Brianna while the camera comes to rest on the platform where Jack once flogged Jamie almost to death.

For those interested in a more spiritual approach to the doppelgänger question, see my interpretation of Frank as Jack’s reincarnation. English translation in the comments section: https://clarissaschnabel.wordpress.com/2017/03/14/unterhaltungsmedien-und-die-botschaft-aus-dem-licht-outlander-aus-der-sicht-von-schicksal-und-reinkarnation/

Interestingly, the mirror image in the triangle is not only Frank/Jack. As we move into Season 1’s horrid finale, the line between Claire and Jack begins to blur in Jamie’s tortured mind. Delirious with pain, to him they become interchangeable, something Jack consciously plays upon and Claire later imitates, unknowingly at first but as a last resort in the end.

The extended dream sequence of „Not in Scotland Anymore“ underlines the connection much better than the broadcasted version. In his soon-to-become nightmare, Jamie interacts with Claire, yet her words, her mannerisms are clearly Jack’s.



Mirror scenes: “The Wedding” / “Wentworth Prison” / “To Ransom a Man’s Soul”

Since Anna Foerster directed all three episodes, she consciously established parallels. This is of course an acknowledgement of the triangle/connection already discussed in this article, a twisted dark mirror of love, lust, and desire.

Jamie and Jack both toasts the joyous occasion…

… both their objects of desire rather prefer to get drunk.

The creepy thing, as the events in Wentworth are presented, is not the violence. I absolutely commend writer and director for not making it that easy. For Jack, this actually is about lovemaking. Sure, his default setting is to hurt people at the smallest provocation, but in this instance we really get the feeling that he would have preferred not to. He is sincere in his wish to make this a „pleasant experience“ – it is only when Jamie refuses to go along with it that it becomes about submission by any means necessary.




There are several more parallels; but as they move more and more into the intimate, I won’t post pictures here. (I hope the audience notice that there’s actually a span of time where we can only imagine what happened? Jamie simply sums it up in that Randall made him crawl and beg.)

Just as “Wentworth Prison” and “To Ransom a Man’s Soul” are mirrors of “The Wedding”, so we actually find all points of the triangle “wedded” to one another in the course of the series. Jamie and Claire, Claire and Frank, even Jack (and Mary Hawkins) get proper weddings; as just discussed, Jack and Jamie have that twisted imitation of a wedding night; and as Part 2 of this article will show, Claire and Jack also get their chance of enacting a scene from wedded life – in a comedic way for a change.

Jack’s molestation and torture of, well, quite a lot of characters in the story is never mainly about sex. When one looks at all the scenes, it is always about submission, as corny as it sounds. There is a certain nasty, sick rationale about it that reminds me of characters from de Sade novels who also rationalise their abuse of others. If Claire had thrown herself upon Jack’s mercy during their first encounter, he might even have acted the gentleman. Instead she runs, insults him, spits at him. Jamie at Fort William is first given the chance of escaping his second flogging altogether by having sex with Jack, and later on, during the flogging, by being asked repeatedly if he is ready to give in, to beg for mercy. (Jack’s obsession with Jamie really starts with Jamie’s repeated refusal to submit to him.) Jenny is offered the choice between watching her brother die and submitting to Jack sexually. The list goes on and on. It is about exerting his will and his power over others, by any means he perceives as necessary. And yet it is very specifically about active submission, not simply subduing someone. His victims have to take an active part in the proceedings, even (particularly?) if it means to sacrifice their integrity.
Another creepy pattern is Jack’s tit-for-tat response: Jenny submits to him, he is gentle to her. Jenny hits him, he hits her back. Claire during their first meeting disrespects him, he disrespects her back. In “The Garrison Commander” Claire and Jack come to the “My honesty will match yours” agreement which Claire for obvious reasons cannot uphold, while he bares his inner darkness to her, and in return he feels he is owed the truth from her, by her free will or not. At Wentworth, it’s about Jamie’s word of honour against Jack’s. There really is a logic to his behaviour, even if it’s a horrible one.



* What I find has never been properly addressed, maybe because we’re so modern and open and politically correct?, is a huge part of Jamie’s trauma. The way it is presented in Season 1, his problem centres mainly on his feeling that he has betrayed Claire, that he has been unfaithful to her. Which in the real world would hardly be the point at all. It’s only in Season 2 that the real problem is suggested – we never find it spoken about, which is weird in a TV series that features a lot of very direct stuff! As a man of his time (and of any time, really), I think what really gets to Jamie is the destruction of his male self-image. Not only has he been raped, he has had sex with a man, his torturer in fact, and enjoyed it. Now, we know he doesn’t swing that way, and he knows it, but the idea of it all messes with his head. There is nothing macho about it when I say he feels emasculated. The closest the series comes to pointing this out is during Claire and Jamie’s (grandiose) 69 fight when Jamie confesses to feeling like a man again.

Die Kuckucks auf DVD

Da sich bei der DEFA-Stiftung *lange* Zeit nichts Neues in Sachen ihrer DVD-Serie „Brüche und Kontinuitäten“ tat, gab ich irgendwann auf, regelmäßig nach den Kuckucks Ausschau zu halten. Inzwischen aber ist der Film veröffentlicht: https://www.amazon.de/sagen-unseren-Kindern-Kuckucks-DVDs/dp/B01N6JNNIC/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1489580643&sr=1-1&keywords=B01N6JNNIC

Nirgendwo erwähnt findet man natürlich, daß Marta Hillers Co-Autorin des Drehbuchs war (unter ihrem Pseudonym Marta Moyland), gemeinsam mit Robert Stemmle. Ich schrieb bereits, daß sie eine idealisierte Version ihres Großcousins Hans Wolfgang Hillers in Gestalt von Heinz Krüger in der Handlung unterbrachte, komplett mit einem (fast) Originalzitat seiner selbst aus dem Theaterstück Die Töchter des Präsidenten, das die beiden Hillerse auch als Drehbuch der DEFA angeboten hatten.


Now available on DVD is DEFA film Die Kuckucks for which Marta Hillers co-wrote the script (under her pseudonym Marta Moyland), together with Robert Stemmle. I already mentioned that she put an idealised version of her cousin Hans Wolfgang Hillers into the story, in the character of Heinz Krüger, complete with an (almost) original quote of his from the play Die Töchter des Präsidenten which the two Hillers had also offered to DEFA as a movie script.

Unterhaltungsmedien und die Botschaft aus dem Licht: Outlander aus der Sicht von Schicksal und Reinkarnation

Die Zeit vergeht! Die Zeiten ändern sich! So hört man überall die Menschen sagen, und unwillkürlich taucht dabei ein Bild im Geiste auf: Wir sehen Zeiten wechselvoll an uns vorüberziehen! […]
Die Zeit! Vergeht sie wirklich? Weshalb stößt man bei dem Grundsatze auf Hindernisse, wenn man dabei weiter denken will? Sehr einfach, weil der Grundgedanke
falsch ist; denn die Zeit steht still! Wir aber eilen ihr entgegen! Wir stürmen in die Zeit, die ewig ist, und suchen darin nach der Wahrheit.
Die Zeit steht still. Sie bleibt dieselbe, heute, gestern und in tausend Jahren! Nur die Formen ändern sich. Wir tauchen in die Zeit, um aus dem Schoße ihrer Aufzeichnungen zu schöpfen, um unser Wissen in den Sammlungen der Zeit zu fördern! Denn nichts ging ihr verloren, alles hat sie aufbewahrt. Sie hat sich nicht geändert, weil sie ewig ist.

(Abd-ru-shin: Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft, Vortrag „Erwachet!“)

Die bisher aus zwei Staffeln bestehende, auf Diana Gabaldons erfolgreicher Buchreihe beruhende TV-Serie Outlander kann auf verschiedenste Weise betrachtet werden; sie ist wahlweise Liebesgeschichte, historische Fiktion, Fantasy, und man sollte sicherlich nicht zu viel in sie hineininterpretieren. Dennoch erheben sich angesichts ihrer zahlreichen Charaktere und deren über zwei Jahrhunderte miteinander verwobenen Lebenslinien, die vor allem durch die Art und Weise, wie das Medium Film sie umsetzt, betont werden, Fragen spiritueller Art.

Die Handlung beginnt im Herbst 1945, als die ehemalige Frontkrankenschwester Claire Randall mit ihrem Mann Frank nach Schottland reist, um nach Jahren der Trennung ihr Eheleben wieder aufzunehmen. Beide haben sich voneinander entfremdet und hoffen auf die Heilkraft eines gemeinsamen Urlaubs. Während ihres Aufenthaltes betreibt Frank Ahnenforschung; einer seiner Vorfahren war während der 1740er Jahre als britischer Offizier in Schottland stationiert: Captain Jonathan Randall, bei den Einheimischen als „Black Jack“ bekannt. Claire steht Franks Begeisterung für Geschichte eher nachsichtig lächelnd gegenüber, doch sie freundet sich mit Mrs. Graham, der Haushälterin des Reverend Wakefield, an, bei dem Frank viele seiner Recherchen durchführt. Mrs. Graham ist eine Nachfahrin alter heidnischer Traditionen, sie glaubt an das „Übernatürliche“, kann Handlinien lesen und nimmt in der Nacht von Samhain an einer Zeremonie beim Steinkreis von Craigh na Dun teil, die Claire und Frank insgeheim beobachten. Als Claire später zum Steinkreis zurückkehrt, um eine Pflanze zu sammeln, die sie dort entdeckt hat, wird sie auf unerklärliche Weise zweihundert Jahre in die Vergangenheit zurückgerissen. In einem von inneren und äußeren Konflikten geplagten Schottland des 18. Jahrhunderts findet sich Claire von allen Seiten verdächtigt: Der Clan MacKenzie, der sie halb als Gast, halb als Gefangene aufnimmt, hält sie für eine englische Spionin; der Befehlshaber des nahen Fort Williams, kein anderer als der gefürchtete und verhaßte Black Jack Randall, für eine Verräterin. Zunächst durch die Umstände gezwungen, den jungen Schotten Jamie Fraser zu heiraten, entwickelt Claire bald eine tiefe Liebe zu ihm. Doch ihr Glück ist bedroht, zunächst durch Jack Randall, der eine gefährliche Obsession mit Jamie entwickelt hat, und dann durch die Geschichte: Nur zwei Jahre später, weiß Claire, ist die Highland-Kultur durch den zweiten Jakobiteraufstand dem Untergang geweiht.

Da es sich hier um eine Zeitreisegeschichte handelt, ist die Überlegung um Anfang und Ende naturgemäß etwas kompliziert. Ich habe mich daher, auch weil viele Themen in dieser Artikelserie bereits angesprochen wurden, für eine Analyse verschiedener Teilaspekte entschieden.

Das wohl auffallendste Thema, das sich durch die gesamte Handlung zieht, ist das eines unvermeidbaren Schicksals. So sehr sich Claire und Jamie auch bemühen, der Geschichte einen anderen Verlauf zu geben, so wenig erreichen sie am Ende damit. Die Geschehnisse gehen unweigerlich ihren vorbestimmten Gang.
Unbeabsichtigte Schuld ist ein weiteres, tragisches Thema der Serie. So ist es ausgerechnet Jamies Vater, der durch seine Äußerung des Stolzes auf Jamies Mut eine schreckliche Kettenreaktion in Gang setzt. Um seinen Vater nicht zu enttäuschen, lehnt Jamie Jack Randalls Angebot ab, gegen Sex mit ihm seine zweite Auspeitschung erlassen zu bekommen. Nicht nur ist dies der Beginn von Jacks Fixierung auf Jamie und von Jamies Leben auf der Flucht vor dem Gesetz, sondern angesichts der brutalen, blutigen Strafe erleidet Jamies Vater einen Herzinfarkt und stirbt noch an Ort und Stelle. Gleichermaßen verdammt Claires Entscheidung, bei Jamie zu bleiben, statt in ihre Zeit zurückzukehren, nicht nur Frank zu einem Leben in Ungewißheit, sondern unwissentlich gibt Claire damit Jack Randall das entscheidende Druckmittel gegen Jamie.

Reinkarnation und Karma

Hier handelt es sich um das strenge Gottgesetz gegen Verführung oder Vergewaltigung, sowie um die Besudelung durch die Gedanken eines heimlichen Begehrens! Schon dieses als der Ausgangspunkt des vollen Übels einer Tat ist Übertretung des Gebotes, das die Strafe durch ein Karma nach sich zieht, was sich in irgendeiner Weise unerläßlich auszulösen hat, bevor die Seele wieder frei davon sein kann. […]
Kommt das Gelüsten aber gar bis zur Verführung, also zu einer grobstofflichen Tat, so fürchtet die Vergeltung, wenn Ihr sie auf Erden nicht mehr körperlich und seelisch gutzumachen fähig seid!
Sei die Verführung nun in schmeichlerischster Art oder in strenger Forderung erfolgt, sei dadurch auch zuletzt ein Einverständnis […] noch errungen, die Wechselwirkung läßt sich damit nicht beirren, sie hat schon eingesetzt bei dem Begehr, und alle Klugheit, alle Künste tragen zur
Verschärfung bei. Die letzte Einwilligung hebt sie dann nicht auf!
(Abd-ru-shin: Die zehn Gebote Gottes / Das Vaterunser, Vortrag „Das neunte Gebot“)

Die Strategie, gleiche Darsteller für verschiedene Mitglieder eines Stammbaums einzusetzen, ist nicht unbekannt. Aufgrund des Themas seltener, aber ebenfalls nicht neu ist diese Strategie auch im Falle von Reinkarnation. Obwohl in Outlander schnell deutlich wird, daß Frank seinem tatsächlichen Vorfahren Alex Randall viel ähnlicher ist als seinem nominellen Ahnherrn Jack Randall, was auf die gleiche, reinkarnierte Seele deuten könnte, bietet die Annahme, Frank sei Jacks Reinkarnation, viel interessantere Möglichkeiten. Beginnt man nämlich unter dieser Prämisse die Betrachtung, findet man sehr bald Muster. Jack Randall ist ohne Zweifel ein Charakter, der alles Licht, alles Gute in sich ausgelöscht hat und sich dessen auch bewußt ist. Er ist nicht, was man gemeinhin als Triebtäter bezeichnen würde, denn er folgt keinem Trieb, sondern handelt rational, wissend. Er kann seine Taten kontrollieren, und er entschließt sich jedes Mal für den schlimmstmöglichen Weg. Dabei ist er hochintelligent, wahlweise bedrohlich oder auch gewinnend, introspektiv und vor allen Dingen völlig unberechenbar. In 1743 begegnen sich Claire und Jack zum ersten Mal in den schottischen Wäldern. Claire ist desorientiert, auf der Flucht vor einem Scharmützel zwischen vermeintlichen schottischen Banditen und britischen Soldaten; Jack Randall ist nicht weniger irritiert über die Engländerin, die ohne Begleitung durch die Wildnis irrt. Als sie jedoch zu fliehen versucht, sind all seine schlimmsten Instinkte geweckt. Claire entgeht einer drohenden Vergewaltigung nur durch das Eingreifen Murtaghs, durch den sie Jamie und die McKenzies kennenlernt. Monate später begegnen sich Claire und Jack unter sehr anderen Umständen wieder. Sie hat die Hilfe seines Vorgesetzten gesucht, um Geleitschutz nach Inverness zu erhalten, ist ganz Dame, galant umschwärmt von den stationierten englischen Offizieren, die ihrer Landsmännin nur zu gern behilflich sind. Erst bei dieser zweiten Begegnung, so scheint es, beginnt Jack Randall sie des Verrates, vielleicht der Spionage zu verdächtigen. Allein miteinander, führen sie ein gutes Gespräch, in dem Claire Jacks Sicht der Dinge bezüglich Jamies Auspeitschung kennenlernt, aber auch seine Selbsterkenntnis. Sie glaubt an das latente Gute in ihm, und er scheint aus diesem ihrem Glauben Hoffnung zu schöpfen… nur um im nächsten Moment die zivile Fassade fallenzulassen und sie als vermeintliche feindliche Spionin zu mißhandeln. Wieder wird sie gerettet, doch Jack Randall setzt nun auf das Gesetz, um ihre Auslieferung an die britischen Autoritäten zu fordern. In dieser Notlage bleibt Claire ebenfalls nur der Rechtsweg: Die einzige Möglichkeit, ihre Auslieferung zu verhindern, ist, schottische Staatsangehörige zu werden – durch Heirat mit Jamie.
Wie immer ist es das dritte Mal, das entscheidende Folgen hat. Claire gerät einmal mehr in Jack Randalls Fänge, wird bedroht mit Folter und Vergewaltigung, bis Jamie als Retter in der Not erscheint. Doch von nun an weiß Jack Randall um die Verbindung der beiden Objekte seiner Obsession und weiß dies in der schrecklichsten Szene der Serie zu seinem Vorteil auszuspielen.

Zwei Fotos, die als Paar betrachtet werden sollten und die, wie so vieles in Outlander, ohne Worte ganze Welten ausdrücken. Black Jack, der sich vom Licht abwendet und doch, auch in seiner selbstgeschaffenen Finsternis, darüber meditiert.

Die Wege der drei kreuzen sich später in Frankreich wieder, doch entscheidend ist die letzte Begegnung Claires und Jacks wenige Tage vor der Schlacht von Culloden in Schottland, zweieinhalb Jahre nach ihrem ersten Zusammentreffen. Erst hier lernt Claire (und der Zuschauer) den einzigen lichten Punkt kennen, den sich „Black Jack“ erhalten hat: seinen jüngeren Bruder Alex. Alex, ein sanfter, gutherziger junger Mann, hängt mit großer Liebe an Jack und glaubt an dessen bessere Natur, und im Gegenzug tut Jack Randall alles, um diesen Glauben nicht zu enttäuschen. Auch Mary Hawkins, Alex‘ Verlobte, kennt nur diese so ganz andere Seite ihres zukünftigen Schwagers. Doch Alex ist unheilbar krank, und selbst Claires Heilkünste können ihm nicht helfen. Alex, der Mary und sein ungeborenes Kind versorgt und beschützt wissen möchte, bittet Jack, Mary zu heiraten. Entsetzt lehnt dieser ab; nur zu gut weiß er, wozu er in der Lage ist, und die beiden Menschen, die seinem geliebten Bruder am meisten bedeuten, sind die letzten, die er dieser Gefahr aussetzen will. Hier nun finden Claire und Jack zum ersten und einzigen Mal zu einem ehrlichen und offenen Gespräch zusammen. Claire stimmt Alex zu; nur eine Heirat, so argumentiert sie, sichere Mary und ihrem Kind im Falle von Jacks Tod die Rechte an seinem Besitz und seiner Offizierspension. So, seinen vorhergesagten Tod in der kommenden Schlacht vor Augen, stimmt Jack schließlich zu. Alex überlebt die Heirat nur um wenige Stunden, und mit seinem Tod erlischt auch der letzte Rest von Hoffnung, vielleicht von Menschlichkeit, in Jack Randall.

Heirat im Licht, Heirat im Schatten

Springen wir zweihundert Jahre in die Zukunft.

Claire und Frank Randall versuchen nach Jahren der Trennung 1945 ihre Ehe wieder aufzunehmen. Sie haben sich einander entfremdet, finden glückliche und zärtliche Momente, doch ihre frühere Harmonie will sich nicht wieder einstellen, und ihre Kinderlosigkeit stellt sich als zunehmendes Problem heraus. Der Eindruck ist, daß Frank Claire mehr liebt als sie ihn. Vergangenheit und Gegenwart begegnen sich, als Frank in Schottland den Spuren seines (vermeintlichen) Vorfahren Jack Randall folgt und am mystischen Vorabend zu Allerheiligen den Geist eines Highlanders sieht, der zu Claires Fenster hinaufstarrt – um bei Ansprache im Nichts zu verschwinden. Verunsichert befragt Frank Claire nach Schotten unter den Soldaten, die sie als Krankenschwester während des Krieges pflegte; sie erkennt rasch seinen unterliegenden Verdacht einer Untreue. Doch Frank versichert ihr, ihr alles zu verzeihen, sie immer zu lieben, gleichgültig, was käme.

Als Claire spurlos verschwindet, lebt Frank für die kommenden zweieinhalb Jahre in einer Hölle aus Sorge und Ungewißheit. Polizei und Freunde versuchen ihn davon zu überzeugen, daß Claire ihn für einen anderen Mann verlassen habe; er akzeptiert diese Erklärung nicht.
Claires Rückkehr bedeutet ihm alles. Doch die Distanz zwischen ihnen ist ins Unermeßliche gewachsen. Claire liebt ihn nicht mehr, und sie ist schwanger von einem anderen Mann. Nach hartem inneren Ringen steht Frank jedoch zu seinem Wort und zu seiner Liebe. Er verzeiht Claire, er nimmt ihr Kind als seines an.

Wer will, kann hier durchaus Parallelen und Karma erkennen. Claire und Jamie, die sich Frank beide entziehen; die Verlassenheit, Furcht, Sorge, zu denen er einst andere verdammte; wieder und wieder das Thema Kind, in dem man – damals wie heute – eventuell eine Verbindung zu Jacks zahlreichen Vergewaltigungen erkennen kann. Jacks deutliche (wenn auch auf seine verzerrte Art gezeigte) Sympathie für Claire sowie das ungelöste Karma, das sie beide aneinander bindet, führt sie in ihrem Leben des 20. Jahrhunderts wieder zusammen.
Sucht man nach einem erlösenden Element in Jacks/Franks Geschichte, so findet man es unbestreitbar in seiner (Zieh-)Tochter Brianna, die mit großer Liebe an ihm hängt und ihm auch beruflich nachstrebt, die ihm, so der Eindruck, näher steht als ihrer Mutter.

Der Formende ist an sein eigenes Werk gebunden, wenn er es auch anderen zugedacht hat!
Wenn also heute ein Mensch den Entschluß faßt, einem anderen irgend etwas Übles zu tun, sei es nun in Gedanken, Worten oder Werken, so hat er damit etwas „in die Welt gesetzt“, ganz gleichgiltig, ob allgemein sichtbar oder nicht, ob also grobstofflich oder feinstofflich, es hat Kraft und somit Leben in sich, das sich in der gewollten Richtung weiter entwickelt und betätigt. […]
Das Gesetz der Wechselwirkung löst sich dabei aus, indem eine jede Erzeugung bei ihrer Bewegung durch das All verschiedene Gleicharten anzieht oder von solchen selbst angezogen wird, durch deren Zusammenschluß dann eine Kraftquelle entsteht, die verstärkte Kraft der gleichen Art wie von einer Zentrale aus an alle die zurücksendet, die durch ihre Erzeugungen wie an Schnüren mit dem Sammelplatze gleicher Arten verbunden werden.
Durch diese Verstärkung tritt auch eine immer größere Verdichtung ein, bis zuletzt ein grobstofflicher Niederschlag davon entsteht, in dem der einstige Erzeuger nun in der damals von ihm gewollten Art sich selbst ausleben muß, um endlich davon befreit zu werden.
Das ist das Entstehen und der Werdegang des so gefürchteten und verkannten Schicksals! […]
Viele erschrecken dabei und fürchten sich vor dem, was sie nach diesen Gesetzen in der Rückwirkung von früher her noch zu erwarten haben.
Doch das sind unnötige Sorgen für die, denen es ernst ist mit dem guten Wollen;
denn in den selbsttätigen Gesetzen liegt auch gleichzeitig die sichere Gewähr für Gnade und Vergebung!
Ganz abgesehen davon, daß mit dem festen Einsetzen des guten Wollens sofort eine Grenze gesetzt wird für den Punkt, wo die Kette der üblen Rückwirkungen ein Ende erreichen muß, tritt noch ein anderer Vorgang in Kraft, der von ungeheuerem Werte ist:
Durch das dauernd gute Wollen in allem Denken und Tun fließt ebenfalls rückwirkend aus der gleichartigen Kraftquelle beständige Verstärkung, so daß das Gute fester und fester in dem Menschen selbst wird, aus ihm heraustritt und zunächst die feinstoffliche Umgebung darnach formt, die ihn wie eine Schutzhülle umgibt […].
Kommen nun üble Rückwirkungen von früher her zur Auslösung auf diesen Menschen zurück, so gleiten sie a>n der Reinheit von dessen Umgebung oder Hülle ab und werden so von ihm abgelenkt.
Dringen sie aber trotzdem in diese Hülle ein, so werden die üblen Strahlungen entweder sofort zersetzt oder doch bedeutend abgeschwächt, wodurch die schädliche Auswirkung gar nicht oder nur in ganz geringem Maße stattfinden kann.
Außerdem ist durch die erfolgte Wandlung auch der eigentliche innere Mensch, auf den die Rückstrahlungen eingestellt sind, mit dem andauernden Bestreben zum guten Wollen viel verfeinerter und leichter geworden, so daß er der größeren Dichtheit übler oder niederer Strömungen nicht mehr gleichartig gegenübersteht. Ähnlich wie bei der drahtlosen Telegraphie, wenn der Empfangsapparat nicht auf die Stärke der Sendeapparates eingestellt ist.
Die natürliche Folge davon ist, daß die dichteren Strömungen, weil andersartig, nicht festhaken können und ohne üble Auswirkung schadlos hindurchgehen, gelöst durch eine unbewußt ausgeführte symbolische Handlung, von deren Arten ich später einmal sprechen werde.

(Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft, Vortrag “Schicksal”)

Eine ähnliche Interpretation von gleicher Darstellerin als Reinkarnation kann im Fall von Geillis/Gillian angewendet werden… und natürlich Claire selbst.

Wo immer auch ein Bund sich findet, der im Himmel geschlossen ist, das heißt, wo zwei sich so ergänzen, daß ein voller harmonischer Akkord entsteht, dort soll kein Dritter versuchen, eine Trennung herbeizuführen. Sei es, um Mißklang hineinzubringen, eine Vereinigung unmöglich zu machen oder eine Trennung herbeizuführen, gleichviel, ein solches Unterfangen wäre Sünde. Ein Unrecht, das sich in seiner Wechselwirkung schwer an den Urheber heften muß, da zwei Menschen gleichzeitig davon betroffen werden, und mit diesen auch der Segen, der durch ihr Glück sich ausgebreitet hätte in die grob- und feinstoffliche Welt.
(„Die Ehe“)

In bester Absicht zwar, doch nichtsdestotrotz auf Kosten des Glücks zweier Menschen verhindert Claire die Heirat zwischen Mary Hawkins und Alex Randall. Auch hier kann man Karma und Wechselwirkung erkennen in Claires Trennung von Frank, zuerst durch den Krieg, dann durch die Umstände, ebenso in Claires Trennung von Jamie.

Ringschlüsse finden wir überall, aus welcher Sicht wir Outlander auch betrachten. So muß Claire im Zuge der Handlung letzten Endes wieder in ihre Zeit zurückkehren, um ihre Verbindung zu Frank auszuleben. Ihre Rückkehr bedeutet für ihn nicht nur das Ende von mehr als zwei Jahren Ungewißheit, sondern in einer interessanten Wendung des Schicksals auch die Erfüllung seines Wunsches nach Kindern. Nachdem sich herausgestellt hat, daß Frank und Claire niemals Kinder haben können, ist es nun ausgerechnet Claires mit Jamie gezeugtes Kind, das das Schicksal Frank zuführt. „Einem Kind ohne Vater und einem Mann ohne Kind“, wie der lebensweise Reverend Wakefield seinem erschütterten Freund die Situation darlegt, „ist diese Chance gegeben worden, einander zu finden.“ Sollten sie einander nicht helfen?

Kinder und Vaterschaft

„Ich habe einem anderen Manne meine ganze ungeteilte Liebe geschenkt, wissend, daß ich ihn nicht halten könne. Es brach über mich herein wie ein Sturm und verließ mich ebenso schnell wieder. Nur etwas blieb mir – die Hoffnung auf mein Kind. – Joseph, dieses Kindes wegen komme ich […]; ich bitte nicht für mich!“ […]
Joseph kämpfte. Es galt jetzt zurückzutreten oder sich damit zu begnügen, die Rolle des Vaters und Gatten zu spielen. Maria verhehlte ihm ja nicht, daß sie ihn nicht liebe. […]
Trüben Blickes sah er hinab auf Maria, die er fast nicht wiedererkannte. Wo war ihre Hoheit, ihr Stolz, den er so bewundert hatte? Abgefallen war es, weil sie Furcht hatte vor den Menschen, die […] ihrem Kinde wehtun würden. Irgendwie jammerte es ihn, daß sie sich so ihrem Kleinmut hingab. Aber es erwachte auch eine starke Kraft in ihm; er war bereit, für sie zu sorgen.

(Aus verklungenen Jahrtausenden)

Recht überraschend für eine Geschichte, die sich in hohem Maße der weiblichen Sicht der Dinge widmet, ist ein wiederkehrendes Thema die Frage nach Vaterschaft. Eine bemerkenswert hohe Zahl der männlichen Charaktere der Handlung nimmt – wissentlich oder unwissentlich – Vaterstelle für ein Kind ein, das nicht ihr leibliches ist: Frank Randall, der nicht in der Lage ist, Kinder zu zeugen, akzeptiert Claires und Jamies ungeborenes Kind als sein eigenes. In einer interessanten Parallele dazu heiratet Jack Randall die Verlobte seines sterbenden Bruders und wird somit urkundlich und rechtlich zum Vater ihres ungeborenen Kindes. Reverend Wakefield adoptiert seinen Neffen Roger. Louise überzeugt ihren Ehemann, daß ihr mit Charles Stuart gezeugtes Kind sein eigenes sei. Dougal McKenzie zeugt in Übereinkunft mit seinem älteren Bruder dessen Erben Hamish. In geringerem Maße greift dieses Thema auch, als Jamie sich des elternlosen Fergus’ annimmt sowie im Falle des anfänglichen Verdachtes (und der realen Möglichkeit), Jennys ältester Sohn sei Jack Randalls Kind.
Nicht hoch genug einzuschätzen sind dabei zwei Charaktere, die in der Fülle von Personen und der Dramatik der Handlung leicht übersehen werden: Reverend Wakefield und seine Haushälterin Mrs. Graham. Gleichermaßen weise und bodenständig, sind sie nicht nur Freunde und Vertraute von Claire und Frank individuell, helfen ihnen, ihre Erlebnisse zu verarbeiten, ihre Zweifel zu überwinden, sondern sie werden darüber hinaus zu Beschützern und Bewahrern ihrer Ehe und ihrer Zukunft miteinander.


Es ist auch auffallend, daß für jeden der vier zentralen Charaktere der Geschichte an irgendeinem Punkt die Zeit „stillsteht“. Sie bleiben an einem Punkt in ihrem Leben stehen, bleiben hängen, sei es aus eigenem Entschluß oder aus Fremdverschulden, während für alle anderen Personen das Leben weitergeht. Frank ist gefangen durch Claires Verschwinden; er lebt mehr als zwei Jahre mit der Unsicherheit über ihr Ergehen, ob sie lebt oder tot ist. Jack hat sich fixiert seit dem Tag von Jamies Auspeitschung; für ihn kann nur eine Fortsetzung, das Ausleben seiner Phantasie, Jamie zu brechen, ihn zu besitzen, Lösung bringen. Jamie ist auf seine Art gleich zweimal gefangen, einmal in Bezug auf seine Schwester Jenny, die er vor vier Jahren in einer furchtbaren Situation verlassen mußte (das Wiedersehen belehrt ihn schnell darüber, daß Jenny alles andere als ein hilfloses Opfer ist), und zum zweiten auf grausame Weise durch sein Trauma, das er bei Folterung und Mißbrauch durch Jack Randall erleidet. Claire wiederum kann die Trennung vom Jamie niemals wirklich überwinden. Sie lebt zwanzig Jahre lang ihr Leben an Franks Seite weiter, sieht ihre Tochter aufwachsen, doch ein Teil von ihr bleibt immer der Vergangenheit verhaftet.
In diesem Stehenbleiben, so unverschuldet es teilweise auch sein mag, öffnen alle vier eine Kluft zu den Menschen um sie herum. Ihre Reaktionen auf ihre Mitmenschen, ihr Verhalten ihren Mitmenschen gegenüber entspricht nicht der Realität, die diese Mitmenschen erleben, weil sie sich längst von dem Punkt fortbewegt haben, an dem die Protagonisten noch hängen. Und so verursachen sie emotionale Schmerzen oder werden schuldig. Frank erwartet eine mehr oder weniger lückenlose Fortsetzung seiner Ehe mit Claire, doch für Claire liegen Welten zwischen ihren Gefühlen für Frank vor und nach ihrem Verschwinden. Jack muß erfahren, daß das Erlebnis, das so einschneidend für ihn war, für Jamie keine tiefergehende Bedeutung hatte, und so bindet er ihn in einer grauenhaften Erfahrung an sich und seine innere Finsternis. Claire ist diejenige, die die Folgen von Jamies Trauma am deutlichsten miterleben muß, während Jamie in seinem Versuch, sein Leben dort wieder aufzunehmen, wo er vor vier Jahren damit brach, Jenny verletzt. Und sowohl Frank als auch Brianna sind die Leidtragenden, als Claire jahrelang Vergangenem hinterhertrauert.

… Eure Gedanken sind die Boten, die ihr ausschickt, die mit dem von Euch Gedachten schwer beladen wiederkehren, sei es nun Gutes oder Böses. Es geschieht! Denket daran, daß Euere Gedanken Dinge sind, sich geistig formen, oft zu Gebilden werden, die das Erdenleben Eures Körpers überdauern, dann wird Euch vieles klar.
So kommt es auch, daß es ganz richtig heißt: „denn ihre Werke folgen ihnen nach!“ Gedankenschöpfungen sind Werke, die Euch einst erwarten! Die lichte oder dunkle Ringe um Euch bilden, die Ihr durchwandern müßt, um in die Geisteswelt zu dringen. Kein Schutz, kein Eingriff kann da helfen, weil Ihr die Selbstbestimmung habt. Der erste Schritt zu allem muß deshalb von Euch geschehen. Er ist nicht schwer, er liegt nur in dem Wollen, das sich durch Gedanken kündet. So tragt Ihr Himmel wie die Hölle in Euch selbst.
Entscheiden könnt Ihr, doch den Folgen Euerer Gedanken, Eures Wollens seid Ihr dann bedingungslos verfallen!

(Vortrag „Erwachet!“)

Unterhaltungsmedien und die Botschaft aus dem Licht: Glaube, Überzeugung, Lichtstreben in „I’m Not Ashamed“

Der Glaube muß lebendig sein, das heißt, er muß noch mehr als Überzeugung werden, zur Tat! Zur Tat ist er geworden, sobald er alles durchdrungen hat, das ganze Empfinden, Denken und Tun. Er muß von innen heraus in allem, was zu dem Menschen gehört, unaufdringlich fühlbar und sichtbar werden, also zur Selbstverständlichkeit. Man darf ihn weder als Attrappe noch als Schild nur vorhalten; sondern alles äußerlich fühlbar Werdende muß lediglich das natürliche Ausstrahlen des inneren geistigen Kernes ergeben.
Volkstümlich gesprochen, muß also der rechte Glaube eine Kraft sein, die vom Geiste des Menschen ausstrahlend sein Fleisch und Blut durchdringt und so eine einzige natürliche Selbstverständlichkeit wird. Nichts Gekünsteltes, nichts Gezwungenes, nichts Erlerntes, sondern nur Leben!

(Abd-ru-shin: Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft, Vortrag „Glaube“)

large_image_rachel

Obwohl I’m Not Ashamed in die bereits behandelte Kategorie der christlichen Filme gehört (Teil 1, Teil 2), verdient er aufgrund seiner Thematik einen eigenen Eintrag in dieser Serie. Beruhend auf dem Buch Rachel’s Tears ihrer Eltern Beth Nimmo und Darrell Scott sowie auf Tagebüchern erzählt er das kurze Leben Rachel Scotts, eines der Opfer der Schulschießerei an der Columbine High School am 20. April 1999.

Ungeachtet der schnell urteilenden Kommentatoren im Internet, die sofort nach Erscheinen des Trailers im Herbst 2015 (der Filmstart wurde zweimal verschoben) eine Negativdebatte starteten, ist I’m Not Ashamed kein Columbine-Film. Natürlich läuft er zwangsweise auf die Geschehnisse des 20. Aprils hinaus, und die Schule stellt ein wichtiges Element der Handlung dar, aber im Fokus steht das Leben, nicht der Tod des bemerkenswerten jungen Mädchens. Künstlerische Freiheit greift selbstverständlich auch hier; es wurde mehr Wert auf eine allgemeine Botschaft gelegt als auf Realitätstreue, und aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wurden Namen geändert und verschiedene reale Personen in einer fiktionalen Figur zusammengefaßt.
Der Film wurde co-produziert von Beth Nimmo, Rachels Mutter, die einer strikt konventionellen, evangelistischen Glaubensausübung anhängt und, so unschön es klingt, die Geschichte ihrer Tochter, die sie als Märtyrerin bezeichnet, für ihren Glauben und als Instrument der Bekehrung vermarktet. Entsprechend konzentriert sich der Film als christliche Produktion vorwiegend auf religiöse Aussagen. Rachels Vater, Darrell Scott, hingegen hat die Fixierung auf die christliche Religion als Hindernis bei der Verbreitung von Rachels viel universellerer Botschaft von Nächstenliebe, positiven Einflüssen und dem Das-Beste-in-anderen-Sehen erkannt; seine Organisation Rachel’s Challenge ist überkonfessionell.

In vielem verkörperte Rachel Scott „den Menschen, wie er sein sollte“, oder doch zumindest den heranwachsenden Menschen, der sich zu dem entwickelte, was er sein könnte und sollte: Tief spirituell, dabei lebensbejahend, mit einer großen Liebe für ihre Mitmenschen und weise über ihre Jahre hinaus.

Man hat mir wiederholt gesagt, daß ich Menschen zu leicht vertraue, aber ich stelle fest, daß, wenn ich meinen Glauben und mein Vertrauen in Menschen lege, wo andere es nicht wagen, sie mich fast nie verraten. Ich würde hoffen, daß Menschen den gleichen Glauben in mich legten. Vertrauen und Ehrlichkeit sind Investitionen in Menschen; wenn du genug Vertrauen zu ihnen aufbaust und dich als ehrlich erweist, werden sie das gleiche dir gegenüber tun. Ich schätze Ehrlichkeit so sehr, und es ist eine Erwartung, die ich an mich selbst habe. Ich werde Ehrlichkeit vor die Gefahr von Demütigung setzen, vor Selbstsucht und vor alles, das weniger wert ist als die reine Wahrheit. […] Mitgefühl und Ehrlichkeit gehen Hand in Hand, wenn genug von beiden in eine Situation eingebracht wird. Ich bewundere diejenigen, die vertrauen und vertrauenswürdig sind. […]
Mitgefühl ist die größte Form von Liebe, die Menschen zu bieten haben. […] Meine Definition von Mitgefühl ist vergebend, liebend, helfend, führend und anderen Gnade zeigend. Ich habe diese Theorie, daß, wenn eine Person sich die Mühe macht, Mitgefühl zu zeigen, dies eine gleichartige Kettenreaktion auslöst. Man weiß nie, wie weit ein wenig Freundlichkeit gehen kann.
Ich habe erst vor kurzem gelernt, daß der erste, zweite und dritte Eindruck irreführend darüber sein können, was für eine Art Mensch jemand ist. Zum Beispiel, stell dir vor, daß du gerade jemanden kennengelernt hast, und du sprichst dreimal mit ihm über kurze, alltägliche Dinge. Er kommt herüber als eine barsche, grausame, sture und ignorante Person. Du basierst dein Urteil auf nur drei Begegnungen. Laß mich dich etwas fragen… hast du ihn jemals gefragt, was sein Ziel im Leben ist, wie seine Vergangenheit war, hat er Liebe erfahren, hat er Schmerz erfahren, hast du in seine Seele geblickt und nicht nur auf sein Äußeres? Bevor du nicht ihn kennst statt nur seinen „Typ“, hast du kein Recht, ihm aus dem Weg zu gehen. Du hast nicht nach seiner Schönheit gesucht, nach seinem Guten. Du hast nicht das Licht in seinen Augen gesehen. Sieh scharf genug hin, und du wirst immer ein Licht finden, und du kannst sogar helfen, es anwachsen zu lassen, wenn du dich nicht von diesen ersten drei Eindrücken abschrecken läßt. […]
Woher willst du wissen, daß Vertrauen, Mitgefühl und Schönheit diese Welt nicht zu einem besseren Ort machen und dieses Leben zu einem besseren? Mein Credo mag wie eine Phantasie klingen, die nie erreicht werden kann, aber probier es selbst aus und beobachte, welchen Effekt es auf das Leben der Menschen um dich herum hat. Du könntest womöglich eine Kettenreaktion starten.

(Rachel Scott: Schulaufsatz My Ethics, My Code of Life, Übersetzung: CS)

pdvd_014

Wie es ihre Mutter ausdrückt:

Wenn ich nach Worten suche, die ausdrücken, wie Rachel war, denke ich an Worte wie untraditionell, unorthodox und zeitgenössisch. […] Rachel studierte und las das Wort Gottes, und sie betete, aber vermutlich wäre keiner dieser Ansätze ihre erste Wahl gewesen, jemanden mit einer persönlichen Beziehung zu dem Herrn bekanntzumachen. […]
Es gibt Stellen im Neuen Testament, wo Jesus hinausgeht und Sünder besucht, Trinker und Prostituierte – kurz gesagt, all die Sorte Menschen, die heute in vielen religiösen Kreisen nicht willkommen wären. Rachel hatte ein Herz für diese Menschen, und das führte sie an Orte, wohin „traditionellere“ Christen nicht gehen würden.

(Beth Nimmo, Darrell Scott: Rachel’s Tears, Übersetzung: CS)

Brooks Brown, ein Freund sowohl Rachels als auch der Columbine-Täter Eric Harris und Dylan Klebold, beschreibt es aus seinem nicht-christlichen Blickwinkel:

Ich habe in der High School nie ein Geheimnis daraus gemacht, daß ich kein religiöser Mensch war, und fromme Christen kamen an und erzählten mir, ich würde in der Hölle landen. Sie benutzten Zitate aus der Bibel, um mir Beleidigungen an den Kopf zu werfen. […] Sie wollten nicht hören, was man über Gott oder die Welt dachte. Alles, was sie hören wollten, war „Jesus Christus ist mein Retter“ – und wenn wir dem nicht zustimmten, waren wir es nicht wert, daß sie mit uns Umgang pflegten. […]
Ich kann mich nicht erinnern, daß mich ein Christ jemals zuvor nach meinen Überzeugungen fragte, ohne ständig zu unterbrechen oder meine Gedanken zu übergehen oder einfach dazusitzen und zu kichern. Aber Rachel war überhaupt nicht so. Rachel hörte mir zu, während ich über Taoismus und meine Probleme mit der Bibel und der Kirche sprach. Sie war wirklich interessiert und schien mich nicht dafür zu verurteilen.
Sie sprach auch über ihre eigene Überzeugung, aber nicht als Versuch, mich zu bekehren. Sie erklärte einfach nur, und ich hörte aufmerksam zu, genauso wie sie es bei mir gemacht hatte. […]
„Woher kommt dein Glaube an Gott?“ fragte ich. „Immerhin siehst du Gott nicht, oder? Wie kannst du also sicher sein, daß er wirklich existiert?“
„Ich kann ihn sehen“, erwiderte sie. „Ich weiß, daß Gott real ist. Ich weiß es in meinem Herzen. Du kannst nur an das glauben, von dem du weißt, daß es wahr ist. Du kennst deine eigene Wahrheit. Ich kenne meine. Jeder sollte das in sich selbst finden können. […] Ich versuche nicht, hinauszugehen und Menschen zu bekehren. Ich möchte einfach ein Vorbild sein. Ich will mein Leben für Gott leben und andere Leute daraus machen lassen, was sie wollen.“ […]
Man stelle sich vor, was für ein besserer Ort diese Welt durch die Jahrtausende hätte sein können, wenn mehr Menschen Rachel Scotts Sichtweise geteilt hätten. […]
Falls Eric und Dylan dachten, es all den Leuten heimzuzahlen, die sich über sie lustig gemacht hatten, begingen sie mit Rachels Ermordung einen furchtbaren Fehler. Wenn es einen Menschen gab, der sie akzeptiert hätte, dann war sie es.

(Brooks Brown, Rob Merritt: No Easy Answers, Übersetzung: CS)

Mit Eurem Wesen sollt Ihr Eurem Nächsten geben, Eurer Art! Nicht etwa unbedingt mit Geld und Gut. Dann würden ja die Mittellosen von der Möglichkeit des Gebens ausgeschlossen sein. Und in diesem Wesen, in dem „Sichgeben“ in dem Umgange mit Eurem Nächsten, in der Rücksicht, Achtung, die Ihr ihm freiwillig bietet, liegt das „Lieben“, das uns Jesus nennt, liegt auch die Hilfe, die Ihr Eurem Nächsten leistet, weil er darin sich selbst zu ändern oder seine Höhe weiter zu erklimmen fähig wird, weil er darin erstarken kann.
(Vortrag „Aufstieg“)

Und damit hatte sie das Potential, weltverändernd zu wirken. Darüber hinaus jedoch strebte die junge Rachel danach, als Instrument Gottes zu wirken. In ihren Tagebüchern schreibt sie von Strecken des Zweifels, der Einsamkeit, des Unverstandenseins, aber aus allen heraus klingt ihr unerschütterliches Vertrauen in Gott, den sie bittet, als Licht für die Menschheit dienen zu dürfen.

pdvd_018

Jugendliche Täter, jugendliches Opfer

Ein Mensch kann überhaupt nicht von einem Dämon „besessen“ sein! Das geht schon aus ganz natürlichen Gründen nicht; denn der Kern des Menschen ist Geist, ein Dämon aber Wesen, einst harmlos, doch durch Menschengeistwollen zum Dämon großgezogen. Und da Geist höher ist als Wesen in seiner Beschaffenheit, so vermag Wesen den Geist nicht zu verdrängen, auch nicht zeitweise, was bei Besessensein notwendig ist. Der Mensch kann aber dämonisch beeinflußt sein! Das ist ein großer Unterschied; denn zur Beeinflussung gehört ein gewolltes inneres Entgegenkommen des betreffenden Menschen, sei es nun hervorgerufen durch sein Handeln, also einen von außen nach innen wirkenden Vorgang, oder durch sein eigenes Wollen, irgendeinen Hang, den er sich angeeignet, also zur Eigenschaft gemacht hat. In diesem Falle öffnet er sich zuerst innerlich diesem üblen Einflusse und wirkt dann beeinflußt nach außen.
Dämonisch beeinflußt sein kann also nicht ohne eigenes Wollen geschehen. Aus
diesem Grunde wird auch eine Heilung oder Hilfe sehr erschwert. Der Zustand ist auch viel gefährlicher für den Menschen selbst und für seine Umgebung, da er berechnender, heimtückischer, vollkommen bewußt handelnd wirkt.
(Abd-ru-shin: Fragenbeantwortungen)

Wie ein Gedanke bei seinem Entstehen gleichzeitig mitempfunden wird, schwächer oder stärker, so wird auch sein feinstoffliches Gebilde entsprechendes Leben in sich tragen. Dicht bevölkert ist diese Gedankenwelt. Ganze Zentralen haben sich durch die gegenseitige Anziehungskraft gebildet, von denen durch ihre gesammelte Kraft Beeinflussungen ausströmen auf die Menschen.
In erster Linie immer auf die, die für die Gleichart geneigt sind, die also Ähnliches in sich tragen. Dieser werden dadurch gestärkt in ihrem entsprechenden Willen und zu immer erneuter Zeugung ähnlicher Gebilde angeregt, die gleichartig wirkend in die Welt der Gedankenformen treten.
Aber auch andere Menschen, die diese Eigenarten nicht in sich tragen, können davon belästigt und nach und nach dazu herangezogen werden, wenn diese Zentralen durch dauernd neuen Zustrom ungeahnte Kraft erhalten. Geschützt davor sind nur die, die Andersartiges in größerer Stärke besitzen, wodurch eine Verbindung mit Nichtähnlichem unmöglich wird.
Nun sind es aber leider Haß, Neid, Mißgunst, Lüsternheit, Geiz und alle anderen Übel, die durch ihre größere Zahl der Anhänger die stärksten Kraftzentralen in der Welt der Gedankenformen haben. Weniger die Reinheit und die Liebe. Aus diesem Grunde nimmt das Übel mit unheimlicher Schnelligkeit an Ausdehnung zu. Dazu kommt, daß diese Kraftzentralen der Gedankenformen wiederum Verbindung erhalten mit den gleichartigen Sphären des Dunkels. Von dort werden sie besonders angefacht zu immer stärkerer Wirksamkeit, so daß sie weiterleitend unter der Menschheit förmliche Verheerungen anzurichten vermögen.

(Vortrag „Gedankenformen“)

pdvd_024

Es ist interessant, daß nicht nur Rachel, sondern auch Eric Harris und Dylan Klebold Tagebuch führten. Im Zuge der Ermittlungen nach Columbine wurden diese Schriften natürlich ausgiebig analysiert, und was Psychologen mit großer Übereinstimmung feststellten, läßt aus geistiger Hinsicht interessante Vergleiche zu. So sind sich die Analysierenden einig, daß Eric Harris eine psychopathische/soziopathische Persönlichkeit besaß und es zweifelhaft ist, daß ihm hätte geholfen werden können. Aus Sicht der Gralsbotschaft ergibt sich eine Umkehrung von Ursache und Wirkung: Nicht eine im Gehirn begründete „Persönlichkeitsstörung“ lag seiner haßerfüllten und gewaltverherrlichenden Weltsicht zugrunde, sondern die inkarnierte Seele brachte vermutlich diese Persönlichkeit bereits mit, die während der Kindheit lediglich schlummerte.

Durch die Umhüllung des grobstofflichen Körpers ist die Seele eines Menschen während aller Kinderjahre isoliert von den Strömungen, welche von außen her die Seele zu erreichen suchen. Alles Dunkle, Üble, was den Erdenplan belebt, findet seinen Weg zur Seele durch den grobstofflichen Erdenkörper abgeschnitten. Es kann dadurch auch keinen Einfluß auf das Kind gewinnen, kann ihm nicht Schaden bringen. Das Böse aber, das eine nochmals inkarnierte Seele von dem früheren Erleben mit sich brachte, bleibt ihr natürlich ebenso erhalten in der Kinderzeit.
Der Körper bildet diese Scheidewand, solange er noch unfertig und unreif ist. Es scheint, als ob die Seele sich in eine Burg zurückgezogen hätte, bei der die Zugbrücke emporgezogen ist. Eine unüberbrückbare Kluft besteht während dieser Jahre zwischen der Kinderseele und der feinstofflichen Schöpfung, in der die feinstofflichen Schwingungen von Schuld und Sühne leben.

(„Die Sexualkraft in ihrer Bedeutung zum geistigen Aufstiege“)

Vielleicht deshalb schrieb Eric Harris einen hochgelobten Aufsatz über seine Kindheitserlebnisse, und vielleicht deshalb überkamen ihn in einem selbstgedrehten Video, als er – in einer Zeit, in der er Pläne über Massenmord und Zerstörung schmiedete– darüber reminiszierte, Kindheitsfreunde zu besuchen, beinahe die Tränen. Es mag eine schwach empfundene Regung seines Geistes gewesen sein, seines besseren Kerns, der in der unbeschwerten, glücklichen Kindheit eine Erinnerung an Zeiten erkannte, als er sich noch nicht so sehr dem Dunkel hingegeben hatte.

Dieses Weichstimmen könnte der beste Boden zum Erwachen werden, wenn er genützt würde, sofort und auch mit aller Kraft! Aber leider kommen die Erwachsenen dabei nur noch in Träumereien, wobei die aufsteigende Kraft vergeudet wird, verspielt. Und in den Träumereien geht auch die Gelegenheit vorüber, ohne Nutzen bringen zu können oder verwendet worden zu sein.
Selbst wenn so mancher Mensch dabei einige Tränen fließen läßt, er schämt sich derer, sucht sie zu verbergen, rafft sich auf mit einem körperlichen Ruck, in dem so oft ein unbewußter Trotz erkennbar wird.
Wie vieles könnten Menschen bei dem allen lernen. Nicht umsonst webt sich in die Erinnerungen an die Kindheit eine leise Wehmut mit hinein. Es ist das unbewußte Nachempfinden, daß etwas verloren ist, was eine Leere hinterlassen hat […].

(„Weihnachten“)

pdvd_010

Der analytische Befund zu Dylan Klebold unterscheidet sich wesentlich von dem Eric Harris’. Die Psychologen diagnostizierten anhand seiner Tagebücher schwere Depressionen, und es ist eine verbreitete Meinung, daß sein Beweggrund für die Teilnahme an dem Massaker anders als Eric Harris’ nicht Lust am Töten war, sondern der Wunsch zu sterben. In der Erforschung ähnlicher Gewalttaten hat sich über die Jahre herausgestellt, daß, wenn zwei Täter beteiligt waren, es immer eine Zusammensetzung aus einer psychopathischen und einer depressiven Persönlichkeit war – eine „tödliche Dyade“. Hier gravitieren sichtlich zwei grundverschiedene, aber sich dadurch zu einem Ganzen ergänzende Seelen zueinander.

Es gibt also in dem Schöpfungswirken ein Anziehen und ein Anschlußverlangen! Die Wirkung beider Vorgänge ist nach außen hin gleich erscheinend. Die von innen dazu treibende Kraft ist jedoch ganz verschieden.
Die
Anziehung erfolgt von gleichen, in sich abgeschlossenen Arten aus, und das Anschlußverlangen liegt in den Artspaltungen, die bestrebt bleiben, wieder eine Art zu bilden!
Der von den Menschen aufgestellte Satz, daß Gegensätze sich berühren, gleiche Pole aber abstoßen, steht deshalb nur in
anscheinendem Widerspruche zu dem Gesetz der Anziehung der Gleichart. […]
Der Mensch selbst ist zum Beispiel keine bestimmte Art, sondern nur eine Spaltung, die Anschlußverlangen in sich trägt.

(„Verbogene Seelen“)

Ohne Ausnahme wurde Dylan Klebold von allen, die ihn kannten, als freundlich und hilfsbereit, wenn auch introvertiert, schüchtern und perfektionistisch beschrieben, und entsprechend konnten sich viele seine Teilnahme an dem Columbine-Massaker nur mit Erpressung, Drogeneinfluß oder gar Besessenheit erklären. Erst unter Berücksichtigung seiner nicht erkannten Minderwertigkeitsgefühle und Depression ergab sich ein anderes Bild. Vor allen Dingen enthüllen die Tagebuchaufzeichnungen eine erschreckende Passivität, die von Psychologen der Depression zugeschrieben wird – aber aus geistiger Sicht betrachtet vermutlich eher deren Ursache ist.

Minderwertigkeitskomplexe, wie es so schön heißt, kommen dort vor, wo sich der Geist nicht frei entfalten kann. Es ist sogar in vielen Fällen ein Beweis dafür, daß ein solcher Mensch geistig stärker ist, als er sich zeigen kann, deshalb leidet er unter dem Drucke einer ihm unbekannten Hemmung. […]
Aber es gibt auch noch eine andere Ursache dafür, bei der wenig zu helfen ist: das ist die Trägheit des Geistes! Der Mensch könnte sich schon selbst dazu aufraffen, den Druck abzuwerfen, wenn er nur wollte. Aber er ist zu bequem dazu und möchte, daß es andere tun.

(Fragenbeantwortungen)

Trägheit oder Schwäche des Geistes ist stets selbstverschuldet, kann aber von der Menschheit nicht erkannt werden. Der Zustand ist wiederum eine Folge der Verstandesherrschaft, die den Geist beengt und einmauert, ihn unterdrückt. […]
Ein Mensch mit müdem Geiste kann aber außergewöhnlich lebhaft im Denken sein, ebenso im Lernen, weil Geistesträgheit mit Verstandesschärfe gar nichts zu tun hat […].

(Vortrag „Besessen“)

Wenn auch die Ursachen für das Massaker tiefer liegen, so wurde es in seiner äußerlichen Form doch teilweise inspiriert von dem gewaltverherrlichenden Film Natural Born Killers, aus dem Dylan Klebold (offenbar unbewußt) in einem Video wörtlich zitierte.

Ich will hier nicht eingehen auf andere Abwege, bei denen der Geist ebenso zuviel der Sexualkraft für falsche Zwecke benötigt und damit für den Hauptzweck zu wenig hat, wie bei dem Lesen von Büchern, die in der Phantasie eine falsche Welt entstehen lassen, und anderes mehr.
(„Okkulte Schulung, Fleischkost oder Pflanzenkost“)

Die trotz aller Gewalt und Brutalität wesentliche Aussage des Films, Liebe sei das einzige, das den „inneren Dämon“ besiege, übersah der junge Mann dabei geflissentlich.

pdvd_002

Es fällt auf, daß dieser Ausdruck des Geistes – sei es in Rachels hohem Streben nach dem Licht, aber auch gelegentlichen Gefühlen von Verlassenheit, Erics weltumfassendem Haß und Dylans Zerrissenheit zwischen Sehnsucht nach Seelenliebe und vernichtenden Minderwertigkeitsgefühlen – bei allen in das gleiche Alter fiel.

Unterdessen reift der junge Körper heran, und nach und nach erwacht in ihm die Sexualkraft, die nur in der Grobstofflichkeit liegt. Sie ist die feinste und edelste Blüte aller Grobstofflichkeit, das Höchste, was die grobstoffliche Schöpfung bieten kann. In ihrer Feinheit bildet sie den Gipfel alles Grobstofflichen, also Irdischen, das dem Wesenhaften als äußerster lebendiger Ausläufer der Stofflichkeit am nächsten kommt. Die Sexualkraft ist das pulsierende Leben der Stofflichkeit und kann allein die Brücke bilden zu dem Wesenhaften, das wiederum den Fortgang zu dem Geistigen vermittelt.
Aus diesem Grunde ist das Erwachen der Sexualkraft in dem grobstofflichen Körper wie der Vorgang des Herablassens der Zugbrücke einer bisher verschlossenen Burg. Damit kann dann der Bewohner dieser Burg, also die Menschenseele, vollgerüstet streitbar hinaus, in gleichem Maße jedoch auch die diese Burg umlagernden Freunde oder Feinde zu ihm hinein. Diese Freunde oder Feinde sind in erster Linie feinstoffliche Strömungen guter oder übler Art, aber auch Jenseitige, die nur darauf warten, daß man ihnen durch irgendeinen Wunsch die Hand reicht, wodurch sie in die Lage kommen, sich fest einzuhaken und gleichartigen Einfluß auszuüben. […]
Bei normalem Heranreifen kann auch natürlichem Geschehen heraus immer nur auf beiden Seiten gleiche Stärke sein. […] Wenn der Burgbewohner aber
freiwillig einem außenbefindlichen feinstofflichen Freunde oder Feinde, auch Strömungen, die Hand reicht, also durch eigenen Wunsch oder freien Entschluß, so ist es natürlich ganz anders. Da er sich dadurch in eine bestimmte Art der außerhalb wartenden Belagerer einstellt, so können diese leicht die zehn- oder hundertfache Kraft entfalten gegen ihn. Ist diese gut, erhält er Hilfe, Segen. Ist sie aber böse, erntet er Verderben. […]
Die Sexualkraft hat die Aufgabe und auch die Fähigkeit, das ganze
geistige Empfinden einer Seele irdisch zu „durchglühen“. Der Geist kann dadurch erst rechte Verbindung mit der gesamten Stofflichkeit erhalten, wird deshalb auch erst irdisch vollwertig. […]
Deshalb setzt hier nun die Verantwortlichkeit ein! Ein ernster Wendepunkt in jedes Menschen Sein. […]
Mit Eintritt der Sexualkraft regt sich in erster Linie eine gewaltige Schwungkraft nach oben, zu allem Idealen, Schönen, Reinen! Bei unverdorbener Jugend beiderlei Geschlechtes ist das deutlich zu beobachten. Daher die von Erwachsenen leider oft belächelten Schwärmereien der Jugendjahre. Deshalb auch in diesen Jahren die unerklärlichen, leicht schwermütigen Empfindungen.
Die Stunden, in denen es scheint, als ob ein Jüngling oder eine Jungfrau den ganzen Weltschmerz zu tragen hätte, wo Ahnungen eines tiefen Ernstes an sie herantreten, sind nicht unbegründet.
Auch das so häufig vorkommende Sich-nicht-verstanden-Fühlen trägt in Wirklichkeit viel Wahres in sich. Es ist das zeitweise Erkennen der falschen Gestaltung der Umwelt, die den geheiligten Ansatz zu einem reinen Höhenfluge nicht verstehen will, noch kann, und erst zufrieden ist, wenn diese so stark mahnende Empfindung in den reifenden Seelen herabgezerrt wird in das ihnen verständlichere „Realere“ und Nüchterne, das sie als der Menschheit besser angepaßt erachten und in ihrem einseitigen Verstandessinne für das einzig Normale halten!
Der geheimnisvoll ausstrahlende Reiz einer unverdorbenen Jungfrau oder eines unverdorbenen Jünglings ist nichts anderes, als der von ihrer Umgebung mitempfundene
reine Auftrieb der erwachenden Sexualkraft nach Höherem, Edelstem, in Vermählung mit der Geisteskraft!
Sorgsam hat der Schöpfer darauf Bedacht gelegt, daß dies bei dem Menschen erst in ein Alter fällt, wo er sich seines Wollens und Handelns voll bewußt sein kann. Dann ist der Zeitpunkt da, an dem er alles Zurückliegende in Verbindung mit der nun in ihm liegenden Vollkraft spielend abzuschütteln vermag und abschütteln sollte. Es würde sogar von selbst abfallen, wenn der Mensch das Wollen zu dem Guten beibehält, wozu es ihn in dieser Zeit unaufhörlich drängt. Dann könnte er, wie die Empfindungen ganz richtig andeuten, mühelos emporsteigen zu der Stufe, auf die er als Mensch gehört!
Sehet das Verträumtsein der unverdorbenen Jugend! Es ist nichts anderes als das Empfinden des Auftriebes, des Sich-losreißen-Wollens von allem Schmutz, die heiße Sehnsucht nach Idealem. Die treibende Unruhe aber ist das Zeichen, die Zeit nicht zu versäumen, sondern energisch das Karma abzuschütteln und mit dem Emporsteigen des Geistes
einzusetzen.
Es ist etwas Herrliches, in dieser geschlossenen Kraft zu stehen,
darin und damit zu wirken! Jedoch nur, solange die Richtung eine gute ist, die der Mensch erwählt. Es gibt aber auch nichts Erbärmlicheres, als diese Kräfte einseitig in blindem Sinnestaumel zu vergeuden und seinen Geist damit zu lähmen.
(„Die Sexualkraft in ihrer Bedeutung zum geistigen Aufstiege“)

Obwohl viele von Dylan Klebolds Einträgen den erwachsenen Leser tatsächlich lächeln lassen – denn wer erinnert sich nicht an ähnlich phantasiebeladene Vorstellungen der eigenen Jugendjahre? –, ist ein bemerkenswertes Element für den spirituell ausgerichteten Menschen ein deutlich erkennbares Streben nach Hohem, Reinem (letzteres ein häufig auftauchendes Wort in den Aufzeichnungen). Es ist begraben unter allerlei falschen Ansätzen und Ideen, eine sichtlich verschwommene Vorstellung für den jungen Mann, der es mangels einer geistigen oder religiösen Überzeugung in vage, wechselnde Formen preßte, in späteren Einträgen in ein Überlegensheitsdenken und einen „Gott-Komplex“ – Gedankengänge, die durchaus beeinflußt sein mochten von Eric Harris‘ Superioritätswahn. Nichtsdestotrotz erkennt man geistige Ansätze in seiner klaren (wenn auch falsch interpretierten) Trennung zwischen seinem wahren Ich und seiner „menschlichen Form“ und vor allem seiner romantisierten Sicht der „Reinheit“ eines angeschwärmten Mädchens, seinem Versuch, sich im Gegenzug „rein“ zu halten, um ihrer wert zu sein.

Rachel Scott kämpfte mit ähnlichen Herausforderungen, doch durch ihren christlichen Glauben hatte sie konkrete Richtlinien, den sie folgte. Auch sie strebte nach Hohem, danach, daß Gottes Licht aus ihr leuchten möge, um den Menschen den richtigen Weg zu zeigen. Und auch sie machte sich Gedanken über das andere Geschlecht und ihr Bedürfnis nach Reinheit.

Rachel hatte einen Freund, für den sie wirklich große Gefühle hegte, und mit der Zeit begann sie sich Sorgen zu machen, wohin sich ihre Beziehung körperlich entwickeln würde. Sie hatte Angst, ihren tiefverwurzelten moralischen Standard und ihre Vorstellungen von sexueller Reinheit zu verletzen.
Was machte sie? Sie gab ihren Freund auf. Sie verließ den vermutlich einzigen jungen Mann, den sie liebte, weil sie nicht wollte, daß die Beziehung sie von dem abwendete, wozu sie berufen war. Es war schwer für sie, und sie schrieb über ihren Kampf in ihren Tagebüchern.

(Rachel’s Tears)

Der Mensch von heute ist in dieser Beziehung nicht normal, sondern er trägt einen krankhaften, bis auf das Zehnfache gesteigerten sexuellen Trieb mit sich, dem er in hundertfältigen Formen und Arten einen Kult zu erbauen sucht, der zum Verderben der ganzen Menschheit werden muß.
Ansteckend, übertragend wie ein Pesthauch wirkt dies alles mit der Zeit auch auf die, die sich noch krampfhaft anzuklammern suchen an ein Ideal, das ihnen im Verborgenen ihres Halbbewußtseins vorschwebt. Sie strecken wohl verlangend ihre Arme darnach aus, lassen diese aber seufzend immer wieder sinken, hoffnungslos, verzweifelt, wenn sich ihr Blick auf die Umgebung richtet.

(Vortrag „Sittlichkeit“)

Fragt, wo Ihr wollt, was Keuschheit ist, Ihr werdet überall als Antwort den Begriff für körperliche Unberührtheit in irgendeiner Form erklärt erhalten, jedenfalls gipfelt für die Erdenmenschen darin ihre Anschauung.
Das zeugt so ganz von kleiner Denkungsart der Menschen, die sich dem Verstande unterordnen, welcher selbst die Grenzen alles Irdischen gezogen hat, weil er nicht weiter reichen kann mit seinen Fähigkeiten, die aus Irdischem geboren sind. […]
Keuschheit ist anders als die Menschen es sich denken, viel umfassender, größer, sie verlangt nicht, gegen die Natur sich einzustellen […].

(„Keuschheit“)

pdvd_001

Vorausgeahnter Tod und Folgen

In den Monaten vor ihrem Tod, als sich Rachels Ernsthaftigkeit ihrer Überzeugung gegenüber intensivierte, nahm das Geistige zunehmend mehr Raum in ihrem Leben ein.

April 20, 98

Es ist, als hätte ich ein schweres Herz und diese Last auf meinem Rücken… aber ich weiß nicht, was es ist. Ich könnte weinen wegen irgend etwas in mir… und ich weiß nicht einmal, was es ist. Dinge haben sich definitiv geändert. Die letzte Woche war so schwer… […] Ich habe alle meine Freunde an der Schule verloren. Jetzt, wo ich angefangen habe, meine Worte zu leben, machen sie sich über mich lustig. Ich weiß nicht einmal, was ich getan habe. Ich muß nicht einmal wirklich etwas sagen, und sie weisen mich ab.
Ich habe keine persönlichen Freunde mehr an der Schule. Aber weißt du was… für mich ist es das alles wert. […] Ich werde meinen Glauben ihnen gegenüber nicht rechtfertigen, und ich werde nicht das Licht verstecken, das Gott in mich gelegt hat.

(Rachel’s Tears)

Ihre Empfindung war wach, womit sich vieles erklärt, was ihre Familie, die nach ihrem Tod durch Tagebücher davon erfuhr, einer Eingabe durch Gott zuschreibt: Sie sah voraus, daß ihr Vater sie eines Tages in der beliebten Talkshow Oprah sehen würde (nach Rachels Tod war Darrell Scott zu Gast bei Oprah, wo er die große Bildprojektion eines Fotos seiner Tochter zu sehen bekam); mit dreizehn Jahren zeichnete sie die Umrisse ihrer Hände auf die Rückseite eines Schranks und schrieb dazu: „Diese Hände gehören Rachel Joy Scott und werden eines Tages Millionen von Herzen berühren“ (ihre Hand ist heute eines der Symbole der Organisation Rachel’s Challenge, die seit Jahren in ihren Programmen Rachels Geschichte und ihr Lebensmotto verwendet, um Mobbing an Schulen entgegenzuarbeiten – und damit bereits Millionen von Menschen berührt hat). Nicht zuletzt war Rachel schon früh bewußt, daß sie jung sterben würde. Mehrere Freunde berichteten von Anmerkungen, die sie darüber fallen ließ, und am 2. Mai 1998 notierte Rachel in ihrem Tagebuch:

Dies wird mein letztes Jahr sein, Herr.
Ich habe erhalten, was ich konnte.
Danke.

(Rachel’s Tears)

Es war ein Mann namens Frank Amedia, der Rachels Beisetzung einen Monat zuvor auf CNN gesehen hatte. […] Er sagte, daß er dreimal in seinem Leben Träume gehabt habe, von denen er wußte, daß sie von Gott kämen. Die ersten beiden betrafen sein Geschäft […]. Sein dritter Traum fand kurz nach Rachels Beisetzung statt. Er träumte von ihren Augen und einer Tränenflut, die etwas bewässerte, das er in seinem Traum nicht richtig sehen konnte. Er war entschieden, was die Augen und Tränen betraf und wollte wissen, ob mir das etwas sagte. Er war enttäuscht, als ich sagte: „Nein, Frank, ich habe keine Idee, was das bedeutet.“ Er sagte mir, daß der Traum ihn tagelang verfolgt habe, und er wußte, daß es einen Grund dafür gab. […]
Mehrere Tage vergingen, und ich vergaß meine Unterhaltung mit Frank. Dann erhielt ich einen Anruf von der Polizei, um mich wissen zu lassen, daß sie Rachels Rucksack freigäben, den sie trug, als sie ermordet wurde. Der Rucksack hatte ein Einschußloch, und sie hatten ihn als Beweisstück zurückgehalten, um festzustellen, aus wessen Waffe die Kugel stammte.
Wir vermuteten, daß Rachels letztes Tagebuch noch in dem Rucksack war, aber es waren tatsächlich zwei. [..]
Ich blätterte zum Ende ihres letzten Tagebuchs und konnte nicht glauben, was mich von der letzten Seite her anstarrte! Eine Zeichnung ihrer Augen mit einem Tränenstrom, der eine Rose bewässerte! Später wies jemand darauf hin, daß es dreizehn klare Tränen waren, die aus ihren Augen fielen, bevor sie die Rose berührten und sich in etwas verwandelten, das wie Bluttropfen aussah. Es gab natürlich dreizehn Opfer der zwei Mörder. Ich war so verblüfft, daß ich kaum atmen konnte. Eine Woche zuvor hatte ein völlig Fremder, der mehr als eintausend Meilen entfernt wohnte, exakt das beschrieben, was ich in Rachels letztem Tagebuch sah!

(Rachel’s Tears)

Später sollten ihre Eltern erfahren, daß Rachel die Zeichnung in einer der Schulstunden vor ihrem Tod angefertigt hatte. In einem Gespräch mit einer Freundin erwähnte Rachel außerdem, daß sie fühlte, irgend etwas sei seltsam an diesem Tag.

pdvd_025

Wir entdeckten die gleiche Rose in einem früheren Tagebuch, ein Jahr vor Rachels Tod gezeichnet. Die erste Zeichnung zeigt einfach die Rose mit den blutigen Tropfen, nicht ihre Augen oder die Tränen. Die erste Zeichnung stellt außerdem die Rose dar, wie sie aus einer Akelei [engl.: columbine] herauswächst. Columbine High School erhielt ihren Namen von der Staatsblume. Dazu hatte sie ein Kreuz gezeichnet mit den Worten: „Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde“! […]
Ich teilte diese Geschichte in Jackson, Tennessee, mehrere Wochen, nachdem ich Rachels Zeichnung zum ersten Mal gesehen hatte. Am Ende der Versammlung kam ein junges Mädchen zu mir, einfach nur schluchzend. Sie sagte: „Mr. Scott, ich wußte nicht, worüber Sie reden würden, bevor Sie kamen, aber ich hatte mich dazu gedrängt gefühlt, daß Sie einige Verse aus der Bibel lesen sollten, und hier sind sie.“ Sie gab mir ihre Bibel, und sie war bei Jeremia 31:15-17 aufgeschlagen:
So spricht der Herr: Man hört eine klägliche Stimme und bitteres Weinen auf der Höhe; Rahel weint über ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen über ihre Kinder, denn es ist aus mit ihnen.
Aber der Herr spricht also: Laß dein Schreien und Weinen und die Tränen deiner Augen; denn deine Arbeit wird wohl belohnt werden, spricht der Herr. Sie sollen wiederkommen aus dem Lande des Feindes;
und deine Nachkommen haben viel Gutes zu erwarten, spricht der Herr; denn deine Kinder sollen wieder in ihre Grenze kommen.

(Rachel’s Tears, Bibelzitate nach Luther)

pdvd_027

Die genauen Umstände von Rachels Tod werden nur gemutmaßt. Es existiert ein Augenzeugenbericht, den I’m Not Ashamed seiner Darstellung zugrundelegt und der wahr oder nicht wahr sein mag.

Die meisten Geschichten wurden Richard Castaldo zugeschrieben, dem jungen Mann, der an jenem schicksalhaften Morgen mit Rachel außerhalb der Columbine-Bibliothek Lunch aß.
Richard, der mehr als ein halbes Dutzend Mal getroffen wurde und gelähmt bleibt, hat Schwierigkeiten, Erinnerungen an diesen Tag zurückzurufen, aber während der Aufnahmen für ein Segment für NBC’s
Dateline Nachrichtenmagazin im Januar 2000 bestätigte Richards Mutter, daß sie gehört habe, wie ihr Sohn Rachels Tod am Tag nach der Tragödie beschrieb.
Richards frühester Aussage zufolge saßen er und Rachel draußen, als sie Harris und Klebold herankommen sahen. Ohne Warnung eröffneten die beiden jungen Männer das Feuer, dabei Richards Rückgrat durchtrennend und Rachel zweimal in ihre Beine und einmal in ihren Torso treffend.
Während Richard benommen am Boden lag und Rachel versuchte, in Sicherheit zu kriechen, begannen die Täter wegzugehen, nur um Sekunden später zurückzukehren. Diesmal packte Harris angeblich bei den Haaren, hielt ihren Kopf hoch und stellte ihr die Frage: „Glaubst du an Gott?“
„Du weißt, daß ich das tue“, erwiderte Rachel.
„Dann geht zu Ihm“, gab Harris zurück, bevor er sie in den Kopf schoß.

(Rachel’s Tears)

Bei der Suche nach Märtyrern in der Tragödie, die bisweilen bizarre Züge trug, wie im Fall der bereits 1999 widerlegten, auf einem simplen Irrtum beruhenden, aber von seiten der Kirche bis heute bewußt aufrechterhaltenen Legende um Cassie Bernall oder der unbelegbaren Behauptung, die beiden Täter hätten bewußt christliche Opfer gewählt, wird in Rachels Tod von religiöser Seite mehr hineininterpretiert, als vermutlich vorhanden war.

Der Vorgang des Todes selbst ist weiter nichts als die Geburt in die feinstoffliche Welt. Ähnlich dem Vorgange der Geburt in die grobstoffliche Welt. Der feinstoffliche Körper ist mit dem grobstofflichen Körper nach der Lösung eine Zeitlang wie durch eine Nabelschnur verbunden, die um so weniger fest ist, je höher der also in die feinstoffliche Welt Geborene seine Seele schon in dem Erdensein nach der feinstofflichen Welt hin entwickelt hat. […]
Anders mit den Menschen, die den Aufstieg zu allem Edleren schon in dem Erdensein begannen. Weil diese die Überzeugung des Schrittes in die feinstoffliche Welt lebendig in sich tragen, ist die Loslösung auch viel leichter. Der feinstoffliche Körper und mit ihm die Verbindungsschnur ist nicht dicht, und dieser Unterschied in ihrer gegenseitigen Fremdheit mit dem grobstofflichen Körper läßt die Loslösung auch sehr schnell erfolgen, so daß der feinstoffliche Körper während des ganzen sogenannten Todeskampfes oder der letzten Muskelzuckungen des grobstofflichen Körpers schon lange neben diesem steht, wenn überhaupt von einem Todeskampfe bei normalem Sterben eines solchen Menschen gesprochen werden kann. Der lose, undichte Zustand des Verbindungsstranges läßt den danebenstehenden feinstofflichen Menschen keinerlei Schmerzen mitempfinden, da dieser leichte Verbindungsstrang in seinem undichten Zustande keinen Schmerzleiter vom Grobstofflichen zum Feinstofflichen abgeben kann.
Dieser Strang sprengt auch infolge seiner größeren Feinheit die Verbindung schneller, so daß der feinstoffliche Körper in viel kürzerer Frist vollkommen frei wird und dann nach der Region in die Höhe schwebt, die aus der gleichen feineren und leichteren Art besteht.

(Vortrag „Der Tod“)

pdvd_037

Aus geistiger Sicht bliebe noch vieles zu Columbine zu sagen. Wer sich selbst mit der Thematik auseinandersetzen möchte, dem seien insbesondere Dave Cullens umfassendes Werk empfohlen sowie die Bücher Beth Nimmos und Darrell Scotts (nicht in deutscher Übersetzung erschienen) und das auch übersetzt vorliegende Buch Sue Klebolds, der Mutter eines der Täter.
In einer persönlichen Nebenanmerkung noch etwas zum Thema Vorurteile. Während Bekenner der Gralsbotschaft über das simple Himmel-und-Hölle-Konzept hinausblicken, das viele Christen auf die „Nachwirkungen“ von Columbine anwenden, sind sie damit doch nicht unbedingt weiser. Ich nehme mich da überhaupt nicht aus, im Gegenteil: Ich kann ja in erster Linie nur aus meinem Blickwinkel berichten. Und da hat man nun einmal gewisse Vorstellungen von karmischen Verstrickungen, Ebenen des Dunkels und der Notwendigkeit des Erkennens. Diese sind sicherlich nicht falsch. Aber in unserem Verständnis für die grundlegenden Zusammenhänge vernachlässigen wir vielleicht ein wenig zu oft die stillen „Wunder“ der Schöpfungsgesetze. Um es konkret zu sagen: Angesichts der Bindungen, die sich die beiden Täter auferlegt haben, angesichts des feinstofflichen Umfeldes, das sie sich schufen, ging ich davon aus, daß es eine sehr lange Zeit brauchen würde, ehe sie überhaupt zu besserer Erkenntnis kämen. Und darin mußte ich Demut erlernen und Staunen, Freude und Lobpreisung. Ich kann nicht auf Details eingehen, weil sie doch extrem privat sind und ganz andere Personen betreffen als mich, aber mir wurde ein Stück künftigen Lebensweges eines der Täter gezeigt, das im karmischen Zusammenhang völlig Sinn macht, aber mir nie zu Gedanken gekommen wäre. „Natürlich!“ sagte ich damals, halb lachend und halb weinend. So naheliegend. Und doch hatte ich bis zu dem Zeitpunkt wie so viele andere bei Columbine haltgemacht. Während der betreffende Geist innerhalb dieser wenigen siebzehn Jahre mit Riesenschritten vorangekommen sein muß, daß ich ihn so sehen konnte wie ich ihn sah. Mein Punkt ist: Wir wissen doch nichts über die Zusammenhänge. Folglich sollten wir uns hüten, ein Urteil zu sprechen – es könnte sein, daß wir uns als blind und ahnungslos ausweisen.